Willkommen bei der „Bürgerinitiative Naunhof (BiN)“

Letzte Aktualisierung am 26.03.2018

Pressemitteilung der BIN zum Artikel der LVZ vom 23.03.2018

Leider haben wir bei dem Artikel in der LVZ „Der Stadtrat soll abdanken“ vermisst, welche ernsthaften Ziele die neue BI in Naunhof verfolgt und zukünftig erreichen möchte. Wenn sich Einwohner kommunalpolitisch engagieren und sich für die Belange ihrer Stadt interessieren und einsetzen, ist dies immer zu begrüßen. Aber einzig das Einfordern einer handlungsfähigen Stadt, wie in dem Artikel zu lesen war, wird der umfangreichen Arbeit einer Verwaltung und eines Stadtrates nicht annähernd gerecht. Wie lauten die zukunftsweisenden Ideen der neuen BI? Oder wurde die Veranstaltung dazu missbraucht, die Stadträte zu diskreditieren, nur so kann man den Artikel der LVZ deuten.

Es ist schon traurig, was man für einen Unsinn da lesen muss, von jemandem, der nur durch einen innerfamiliären Platztausch überhaupt erst Stadtrat geworden ist.

Aber es ist bezeichnend, dass dieselben Personengruppen, welche vor Jahren, die Abwahl des alten Stadtrates gefordert haben, nun wieder in dasselbe Horn blasen. Damals war es eine vorhandene Mehrheitsfraktion die nicht genehm war, heute ist es ein Stadtrat, der sich aus mehreren politischen Parteien und Gruppierungen zusammensetzt und der seine Aufgabe wahrnimmt, die Beschlussvorlagen des Bürgermeisters kritisch zu hinterfragen. Aus diesem Grund soll nun der Stadtrat abdanken. Hut ab, für dieses völlig neue Demokratieverständnis!

Bei wem liegt aber nun die peinliche Außenwirkung?

Heike Barthel und Mario Schaller
Stadträte der Bürgerinitiative Naunhof(BiN)


Durchbruch beim Ausbau der Breitbandversorgung erzielt - schnelles Internet bald flächendeckend!

Man muss nur hartnäckig bleiben und immer wieder nachfragen.

Nach Auskunft der Stadtverwaltung ist ein entscheidender Durchbruch beim Ausbau der Breitbandversorgung für die Stadt Naunhof erzielt worden.
Hierbei verpflichtet sich die Telekom in den nächsten 12. Monaten mit den Ausbau zu beginnen.

Dies wird sicherlich sehr viele Bürger und Unternehmen freuen, und für unsere Stadt stellt diese Offensive einen richtungsweisenden Wettbewerbsvorteil dar.

Jetzt heißt es, dran bleiben.

Mario Schaller und Heike Barthel, Bürgerinitiative Naunhof (BiN)


Offener Brief der Stadträte von UWV, CDU, BIN, FDP, WVA, FWF an Herrn Bürgermeister Zocher - zu Ihrem Artikel in den Naunhofer Nachrichten vom 25.06.2016

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Volker Zocher,

unter ausdrücklicher Bezugnahme auf Ihren Artikel „Stadt ohne Haushalt – wie geht es weiter?“ in den Naunhofer Nachrichten vom 25.06.2016, wenden wir uns in einem offenen Brief an Sie, da wir leider keine andere Möglichkeiten sehen, eine Richtigstellung und allseitige Information für die Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten.
Mit großem Bedauern müssen wir feststellen, dass Sie Ihr Informationsmonopol in den Naunhofer Nachrichten vermehrt für eine sehr einseitige und teilweise unwahre Informationspolitik nutzen, um alle Bevölkerungskreise mit verdrehten Darstellungen zu verunsichern. Ist dies die Umgangsform eines angeblich auf Transparenz wertlegenden Bürgermeisters?!

Nun zum eigentlichen Sachverhalt.

Aus welchen Gründen konnte der vorgelegte Haushaltentwurf noch nicht beschlossen werden?
Der Haushalt enthält untragbare Belastungen für die Bürger, die in der Zukunft nicht mehr beherrschbar und mit hohen Kosten für die Steuer- und Gebührenzahler verbunden sein werden. Seit mehr als 3 Jahren liegt die Forderung nach der Umsetzung eines zukunftssichernden und serviceorientierten Verwaltungsstrukturkonzeptes mit einer sich daran orientierten Personalstruktur auf den Tisch. Naunhof benötigt eine serviceorientierte Verwaltung für die Bürger, unter Nutzung moderner Informationstechnik und mit beherrschbaren Personalkosten.

Unter der Rubrik „Stadt ohne Haushalt-Wie geht es weiter?“ in den Naunhofer Nachrichten, werden nun bewusst Fakten verdreht, um somit von der eigenen unglücklichen Amtsführung abzulenken. Natürlich sind wie immer die anderen Schuld, jedoch nie der Bürgermeister selbst.

Zu den Fakten:


Naunhof
Naunhof

Albrechtshain
Albrechtshain

Ammelshain
Ammelshain

Eicha
Eicha

Erdmannshain
Erdmannshain

Fuchshain
Fuchshain

Lindhardt
Lindhardt