Ziele der Bürgerinitiative Naunhof (BiN)

die kontinuierliche Entwicklung der kommunalen Wirtschaft

  • Schaffung von Anreizen für die Ansiedlung von Handwerk und Gewerbe.
  • Genaue Abwägung, ob eine Erhöhung der Gewerbesteuer im Zuge der Haushaltskonsolidierung nicht eher kontraproduktiv ist oder ob mit ihr und somit einem gestärktem Haushalt der Standortfaktor verbessert werden kann.
  • Das Vorhandensein eines leistungsfähigen Breitband-Internet-Zugangs ist ein zunehmend wichtiges Entscheidungskriterium für Neuansiedler. Deshalb muss sich die Stadt an dieser Stelle für Lösungen einsetzen.

  • eine generationsübergreifende Familienpolitik
  • Entwicklung neben einer kinder- und familienfreundlichen zu einer senioren– und behindertenfreundlichen Stadt und somit Stärkung des gegenseitigen Miteinanders.
  • Begrenzung der Veräußerung wertvollen Baulandes für reine Eigenheimwohnflächen.
  • Entwicklung von Lösungsansätzen sowie Unterstützung beim Bau für ein „Wohnen im Alter in Naunhof“.
  • Erhöhung statt weiterer Kürzungen der kommunalen Mittel für Bildung.
  • Bessere Verständigung mit allen Kinder- und Bildungseinrichtungen in unserer Stadt.

  • den Ausbau und die Entwicklung des Tourismus und des Stadtmarketings
  • Erarbeitung eines Vermarktungs- und Werbekonzeptes für die Stadt.
  • Entwicklung eines Nutzungskonzeptes für die Naunhofer Seen unter Berücksichtigung einer naturnahen Gestaltung, für einen sanften Tourismus.
  • Aufbau einer Städtepartnerschaft für eine Bereicherung des gesellschaftlichen Lebens.

  • für eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung
  • Erarbeitung eines Stadtentwicklungskonzeptes „Naunhof 2030“, um festzuschreiben, was in den nächsten Jahren erreicht werden soll und wie dies finanziert werden kann.
  • Umsetzung der längst überfälligen Verkehrsprojekte wie die Ortsumgehung Ammelshain, die Verkehrsberuhigung in der Innenstadt von Naunhof sowie die sichere Verkehrsführung im Bereich der Grundschule und des Schulhorts.
  • Anbindung des Wohn-, Sport- und Bildungsareals in der Wiesenstraße an der Parthelandhalle an den öffentlichen Nahverkehr.

  • für eine transparente und nachhaltige kommunale Finanzpolitik
  • Wiederherstellung einer stabilen Finanzlage durch die Umsetzung eines gerechten und ausgewogenen Haushaltkonsolidierungskonzeptes, ohne übertriebenes Kaputtsparen.
  • Wenn Erhöhung der Grundsteuer, dann in angemessenem Rahmen und im Sinne der Bürgerinnen und Bürger.
  • Schaffung von Instandhaltungsrücklagen für die Sicherung und den Erhalt der geschaffenen Werte - nicht nur weil es die Doppik fordert, sondern weil man es der zukünftigen Generation auch schuldig ist.
  • Schnellstmögliche Sanierung der Oberschule, denn die eingesparten Heiz- und Energiekosten entlasten den Haushalt sofort.
  • Erarbeitung eines zeitgemäßen Energiekonzeptes für die Stadt, damit dieses Sparpotenzial genutzt wird.

  • für die Würdigung des Ehrenamtes und eine gerechte Behandlung aller Vereine
  • Wiedereinführung der Dankeschönveranstaltung, denn ehrenamtliches Engagement verdient eine Würdigung in einem besonderen Rahmen.
  • Moderate Nutzungsgebühren für die Sport- und Freizeitstätten. Diese Gelder sind jedoch zweckbestimmt in die Bewirtschaftung und Instandhaltung zu investieren und nicht für die Sanierung des Haushaltes.






  • Naunhof
    Naunhof

    Albrechtshain
    Albrechtshain

    Ammelshain
    Ammelshain

    Eicha
    Eicha

    Erdmannshain
    Erdmannshain

    Fuchshain
    Fuchshain

    Lindhardt
    Lindhardt